Arten- und Biotopschutz

Krötenzaun Aufbau

Helfer gesucht am 16. April

An der Landstraße zwischen Unterjesingen und Wurmlingen gibt es dieses Frühjahr, wie auch die Jahre zuvor, einen Amphibienzaun, der die Laichwanderung der Grasfrösche und Erdkröten zum NABU-Schutzgebiet Wiesbrunnen unterstützt. Der Zaun wird von einer engagierten unterjesinger Bürgerinitiative aufgebaut und betreut.

Der NABU möchte dieses Jahr das Experiment wagen, die Tiere auch bei der Rückwanderung mit einem Zaun vor dem Tod auf der Straße zu bewahren.
Da die Hinwanderung der Amphibien schon abgeschlossen ist, wird der Zaun nächsten Samstag Vormittag (16. April) von den Unterjesingern abgebaut.
Wir hätten dann die Mögichkeit, den Zaun am Nachmittag auf der anderen Straßenseite aufzubauen. Der Zaun könnte dann so hingestellt werden, dass die wandernden Tiere zu den Tunnels der Entwässerungsgräben gelenkt werden. Man müsste deshalb keine Eimerfallen aufstellen und die Tiere absammeln. Der Zaun würde also außer dem Auf-und Abbau keine weitere Arbeit verursachen.
Das ganze wäre ein Experiment. Falls die Tiere dieses Jahr den Zaun annehmen, dann würde der NABU-Tübingen für die Zukunft eventuell einen Zaun kaufen, damit zeitlich parallel auf beiden Straßenseiten Zäune aufgestellt werden könnten.

Aufbau ist am Samstag 16. April nachmittags zwischen 13 - 17 Uhr. Treffpunkt ist am Krötenzaun ca. 500 m nach dem Ortsausgang Unterjesingen, nur 10 Geh-Minuten vom Bahnhof Unterjesingen entfernt.