Schutzgebiet Wiesbrunnen

Lebensraum für die Bekassine – ein voller Erfolg!

Bekassine
Bekassine

Die umfangreichen Baggerarbeiten und fortgesetzten Pflegemaßnahmen an unserem Biotop „Wiesbrunnen“ haben dazu geführt, dass die Bekassine weiterhin hier einen Lebensraum findet. Sie gehört zur Familie der Schnepfenvögel und fällt durch ihren langen Schnabel auf. Als Watvogel braucht sie zur Brutzeit feuchte Standorte, wo sie ihre Nahrung sucht. Durch intensive Landwirtschaft, die diese feuchten Wiesen entwässert, und die Zersiedelung der Brutgebiete geriet sie in Deutschland auf die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Wir freuen uns sehr, dass es gelang, diesen Vögeln eine Heimat zu geben und wir sie jetzt noch im Juli fotografieren konnten.

 

Auch der Waldwasserläufer hat sich am Wiesbrunnen eingefunden. Wir werden über die weitere Entwicklung des Biotops berichten.


Amphibienschutz: Frösche und Kröten auf Wanderschaft

Laubfrosch
Laubfrosch

Das NABU Schutzgebiet Wiesbrunnen ist für Kröten, Frösche und Lurche ein zentrales Laichgebiet im Ammertal. Jedes Frühjahr wandern unzählige Erdkröten vom Pfaffenberg ins Tal um dort zu laichen, wo sie selbst zur  Welt gekommen sind.

Dabei muss die Landstraße zwischen Wurmlingen und Unterjesingen überquert werden, was ohne ehrenamtliche Unterstützung chancenlos bliebe.

 

 

Deshalb baut der NABU Tübingen zusammen mit der Stadt Tübingen und Unterjesinger BürgerInnen jedes Jahr entlang der Landstraße L371 auf Höhe des Wiesbrunnens ein Amphibien-Leitsystem mit Schutzzäunen auf. 


Auf- und Abbau der Krötenzäune

Tatkräftige Unterstützung beim Auf- und Abbau von Krötenzäunen sowie regelmäßige Kontrollgänge sind notwendig und können nur mit Ihrer Hilfe durchgeführt werden.

 

Ausführliche Informationen und Tipps rund um den Schutz und die Gefährdung von Amphibien bietet der NABU auf einer Website speziell zum Amphibien- und Reptilienschutz.